BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD
  • Knoten oder harte Stelle in der Brust

  • Spannungsgefühl, Schmerz und

   Druckempfindlichkeit

  • Schmerzhaftes Stillen

  • Rote, heiße Stelle auf der Brust

  • Möglicherweise Unwohlsein,

       Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Fieber

 
BILD BILD BILD
BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD

Oft ist es Stress oder Aufregung, die einen Milchstau entstehen lassen. Die Oxytocinausschüttung beim Stillen wird dadurch gestört, und es verbleibt eine

Milchansammlung in der Brust, die sich nicht beim Stillen löst.

 

Allerdings können auch ein drückender BH, ausgelassene oder verschobene Stillmahlzeiten, eine ungeeignete Stillhaltung oder schmerzende Brustwarzen zu einem Milchstau führen.

 

Unsauberkeit ist wohl kaum ein Grund für Milchstau oder Brustentzündung! Die Brust braucht nicht gesondert hygienisch behandelt zu werden.

 
BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD
BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD
BILD
  • Das Baby häufig anlegen (alle 2 Stunden) mit

   längerer Stillpause in der Nacht, damit nicht noch

   eine zusätzliche Stresssituation entsteht.

 

  • Vor dem Stillen für ca. 5 bis 10 Minuten warme

   Kompressen auf  die betroffene Stelle legen

   (dazu ein Tuch mit heißem Wasser tränken).

 

  • Beim Stillen das Baby so anlegen, dass sein

   Unterkiefer in Richtung der betroffenen Stelle zeigt.

    So wird die Brust an dieser Stelle besonders effektiv

    geleert. Spezielle Positionen können dafür erforderlich sein.

 

  • Nach dem Stillen die betroffene Stelle ca. 20 Minuten

   kühlen (z.B. kalter Quarkwickel) – bitte nicht übertreiben!

 

  • Viel Ruhe und Entspannung, am besten Bettruhe.

   Hilfe holen (Oma, Papa,…)!

 

  • Die Brust nicht einengen (nicht hochbinden!),

   am besten ohne BH ausruhen, mit warmer

   Kompresse (Körnerkissen, Wärmflasche) an der Brust.

 

BILD
BILD BILD

BILD

BILD

Der Übergang von einem Milchstau zur Brustentzündung (Mastitis) ist fließend.

Manchmal gibt es auch eine Brustentzündung ohne vorausgehenden Milchstau (z.B. bei wunden Brustwarzen).

Wird das Fieber nicht innerhalb von 24 Stunden besser, sollten Sie zum Arzt gehen (Gynäkologe). Meistens ist eine Antibiotika - Behandlung nötig, die innerhalb kürzester Zeit Besserung bringt. Dafür brauchen Sie nicht abzustillen, denn es gibt genügend Antibiotika, die sich mit dem Stillen vereinbaren lassen.

 

BILD

BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD BILD Milchstau